Kräftebündelung für das „Hertie“-Areal

09.02.2017

HOFF und LIST gehen Partnerschaft beim Projekt „Innenstadtentwicklung Gronau“ ein

Gronau, 09.02.2017 – Für die städtebauliche Entwicklung des Areals des ehemaligen „Hertie“-Gebäudes mit dem Kurt-Schumacher-Platz sowie der Schulstraße im Zentrum von Gronau werden die Kräfte gebündelt. Wie die Gronauer Industriebau HOFF und Partner GmbH sowie die LIST Retail Development GmbH & Co. KG (ein Unternehmen der LIST Gruppe aus dem nur gut 30 Kilometer entfernten Nordhorn) jetzt mitteilten, gründen beide Unternehmen nun eine gemeinsame Projektgesellschaft (Joint Venture) zur Realisierung der Entwicklungsaufgabe.

Kräftebündelung für Gronau: Sitzend v.l.n.r. Ingo Hoff, Sonja Jürgens, Michael Garstka (LIST). Stehend v.l.n.r.: Karl-Heinz Pricking (HOFF), Frank Vetter, Sebastian Grochowiak (LIST).

Beide Firmen werden gemeinsam die Weiterentwicklung des HOFF-Konzeptes in enger Partnerschaft umsetzen. Dabei verbleibt die architektonische Federführung in den Händen von HOFF. LIST wird vor allem seine umfangreiche Erfahrung bei der Vermarktung in dieses überregionale Leuchtturm-Projekt mit einbringen. Die vertraglichen Details der Kooperation werden zurzeit ausgearbeitet.

In der gestrigen Sitzung des Stadtrates informierte Bürgermeisterin Sonja Jürgens die Mitglieder des Rates über die Kooperation. In einer Sondersitzung des Ältestenrates in der letzten Woche wurden die Fraktionen des Rates von der Bürgermeisterin informiert.

Beide Unternehmen gaben dem Ältestenrat Auskunft über den derzeitigen Stand. Im Vorfeld hatte die LIST Retail Development GmbH & Co. KG ihre am Oberlandesgericht Hamm anhängige Berufungsklage gegen die Stadt Gronau mit sofortiger Wirkung zurückgezogen.

Ingo Hoff erläuterte: „Die Entwicklung eines Großprojektes wie die Umgestaltung des Hertie-Areals ist von größter städtebaulicher Bedeutung für die Entwicklung der Stadt und der Region. Ich freue mich sehr, dass wir zukünftig auf die herausragende Vermarktungs- und Bauexpertise von LIST Retail Development zählen können. Wir werden die Aufgaben mit gebündelten Kräften engagiert lösen.“

Michael Garstka, geschäftsführender Gesellschafter von LIST Retail Development und krankheitsbedingt verhindert, ließ dem Ältestenrat ausrichten: „In den Gesprächen der letzten Wochen haben wir festgestellt, dass wir für den Standort Gronau dieselben Ziele verfolgen. Wir beide wollen ein städtebauliches Vorzeigeprojekt auf die Beine stellen, das für die Grenzregion zu einem Magneten wird. Unser Beitrag wird vor allem in der langjährigen Erfahrung bei der für den Realisierungsstart entscheidenden erfolgreichen Akquise von Handelsnutzern liegen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit als Partner auf Augenhöhe und sind überzeugt, dass das Projekt von der gebündelten Expertise beider erfolgreichen Unternehmen profitieren wird.“

Bürgermeisterin Sonja Jürgens fügte hinzu: „Die Stadt Gronau setzt große Hoffnung in den Neuaufbau des Hertie-Areals. Gleichzeitig ist Politik und Verwaltung bewusst, welche umfassenden Aufgaben sowohl vom Investoren-Team als auch seitens der Stadt abgearbeitet werden müssen. Wir begrüßen, dass HOFF und LIST ihre Kräfte für unser gemeinsames Großprojekt „Innenstadt“ bündeln.“

Aus heutiger Sicht ist nach wie vor beabsichtigt, dass das Projekt Mitte 2018 in die Bauphase eintritt und 2020 eröffnet werden kann.

Zurück