Ein Quartier macht Stadtraum erlebbar

Mit der Berücksichtigung der umliegenden vielfältigen städtebaulichen Strukturen folgt die Architektur des DRIO in ihrem Konzept dem Ziel eines harmonischen kleinteiligen Stadtbildes. Vier neue Gebäude sind als eigenständige Baukörper mit angenehmen Proportionen geplant, die durch ihre korrespondierende moderne Formensprache zum neuen Quartier verbunden werden.

Neben der Bebauung des Baufeldes des „ehemaligen Hertie-Gebäudes“ mit drei unterschiedlich großen Baukörpern wird der Kurt-Schumacher-Platz mittig mit einem städtischen Gebäude ergänzt.

Großzügige Fensterelemente in Verbindung mit hellen Klinkerfassaden kennzeichnen das DRIO und verleihen ihm trotz seiner Größe eine freundliche Leichtigkeit.

Der passende Nutzungs- und Branchenmix zur Ergänzung des vorhandenen Angebotes sorgt dafür, dass der gesamte neue Stadtraum erfrischend erlebbar wird. Das DRIO bietet neben ansprechendem „Wohnen auf dem Dach“ auch frequenzbringende Nutzungen wie Einzelhandel, Gastronomie, öffentliche Nutzungen und Dienstleistungsunternehmen die passenden Flächen in einer attraktiven Architektur.

Das gesamte DRIO wird aufgrund seiner Angebote in Verbindung mit der Architektur und seinen neuen, abwechslungsreichen Erlebnisräumen zum Verweilen einladen.

Die Stadt rückt zusammen

Die neue Stadtachse verbindet die grünen Oasen von Stadtpark und Inselpark und rückt sie
an die neue Innenstadt heran.

In der Innenstadt wird der Rundlauf über die Schweringstraße durch die Aufweitung des Marktweges und seine Aufwertung durch moderne Shop-Entrées aktiviert. Der Kurt-Schumacher-Platzes wird durch die neue Markthalle belebt.