NUTZUNGEN

Um den neu zu schaffenden Stadtraum erfrischend erlebbar zu machen, muss der passende Nutzungs- und Branchenmix im zukünftigen Quartier geschaffen werden. Dafür wird der vorhandene Flächenmix, der vorwiegend aus Wohnen und Arbeiten besteht, gezielt um die fehlenden und frequenzbringenden Nutzungen wie Handel, Gastronomie, öffentliche Nutzung und Dienstleistungen ergänzt.

Dieser Mix ist als fester Bestandteil im Quartier-Slogan verankert:
ERLEBEN – WOHNEN – EINKAUFEN.

ERLEBEN

Das generelle Ziel der Quartiersentwicklung ist es, die Attraktivität des ehemaligen HERTIE-Areals für die Bürger und Besucher der Stadt durch neue, abwechslungsreiche Erlebnisräume zu steigern. Das gesamte DRIO wird aufgrund seiner Angebote
in Verbindung mit der Architektur zum Verweilen einladen.

Mit dem DRIO werden keine einzelnen Gebäude sondern ein innerstädtisches Gesamtensemble geschaffen. Neben den Gebäuden erfahren auch die umliegenden Flächen und Verkehrsachsen eine Neugestaltung, die zum positiven Gesamteindruck beitragen. Das Erleben wird nicht nur in den Geschäften und Wohnungen stattfinden, sondern auch auf den Plätzen und Wegen drum herum. Vielfältige Nutzungen für Jedermann
sind wichtiger Bestandteil für die hohe Aufenthaltsqualität.

Das Erlebnis wird durch ein attraktives Gastronomie-Angebot abgerundet,
das das Quartier weiter belebt.

WOHNEN

Unter dem Motto „Wohnen auf dem Dach“ entstehen auf dem zweigeschossigen Sockel des Gebäudes EINS Stadthäuser für qualitätsvolles Wohnen. Vorgesehen sind vier Einzelgebäude mit
2 ½ Geschossen, mit Rückzugsorten im Freien in Gärten und auf privaten Terrassen. Mit optimaler Infrastrukturanbindung werden im Stadtkern zeitgemäße Wohnformen entstehen – neben klassischen Wohnungen mit privatem Garten sind u.a. Microappartements und Maisonettewohnungen geplant.

EINKAUFEN

Die Bereiche „Erleben“ und „Wohnen“ werden ergänzt durch eine Mischung aus großflächigem und kleinteiligem Handel mit einem Angebot verschiedener Branchen. Interessante „Retailer“, die durch attraktive Sortimente der örtlichen Anbieter ergänzt werden, werden die Innenstadt als Frequenzbringer beleben.

ÖFFENTLICHE NUTZUNGEN

Im Wettbewerb wurde die Umsiedlung der Musikschule und der Stadtbücherei ins DRIO angeregt, die den Mix im Quartier hervorragend ergänzt. Ein Besuch beider Institute würde mit einer gleichzeitigen Nutzung der im DRIO vorhandenen Handels- und Gastronomieangebote zur hohen Erlebnisqualität beitragen.